B2B E-Commerce erfolgreich betreiben mit integriertem Ersatzteilshop

Veröffentlicht: 12.10.2022 Aktualisiert: 01.06.2022
Thema: Ersatzteilkatalog Betreiber Hersteller B2B Shop Ersatzteile identifizieren Ersatzteile verkaufen Ersatzteile bestellen

Was im B2C-Bereich bereits gang und gäbe ist, nimmt zunehmend Einzug in die B2B-Welt: Der Online-Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Insbesondere in den letzten 10 Jahren verzeichnete der B2B E-Commerce insgesamt ein stetiges Wachstum – durchschnittlich 6,6 Prozent pro Jahr!

Was im B2C-Bereich bereits gang und gäbe ist, nimmt zunehmend Einzug in die B2B-Welt: Der Online-Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Insbesondere in den letzten 10 Jahren verzeichnete der B2B E-Commerce insgesamt ein stetiges Wachstum – durchschnittlich 6,6 Prozent pro Jahr! Laut der Studie „Branchenreport B2B E-Commerce“ der IFH Köln erreichte der gesamte B2B E-Commerce Markt in 2018 mit einem Volumen von knapp 1.300 Mrd. Euro einen Anteil von rund 24 Prozent am Gesamtumsatz aller betrachteten Wirtschaftszweige. 

Dabei wurde der größte Teil des E-Commerce über automatisierte Prozesse (EDI) realisiert. Das größte Wachstum wird allerdings über Websites, Online-Shops und Marktplätze (ohne EDI) generiert.  

B2B E-Commerce: Darum funktioniert's

Der größte Treiber sind die Kunden selbst. Sie sind es aus ihrem privaten Umfeld gewohnt, Einkäufe jeglicher Art über das Internet zu tätigen, dabei Zugriff auf Self-Service-Portale zu erhalten und Bestellungen, Reklamationen und Retouren eigenständig durchzuführen. Diese Erwartungshaltung wird nun auf die B2B-Welt übertragen. 

Verstärkt wird diese Entwicklung durch die Tatsache, dass B2B-Einkäufer immer jünger werden. Als Digital Natives sind sie es gewohnt, sich zeit- und ortsunabhängig eigenständig online zu informieren, Käufe über das Internet zu tätigen, Kundenportale zu nutzen, mit Chatbots zu chatten und vieles mehr.  

 

Doch auch für Unternehmen aus dem Maschinen-, Anlagen-, Fahrzeug- und Gerätebau bietet das Thema B2B E-Commerce – wenn es richtig umgesetzt ist – zahlreiche Möglichkeiten und Vorteile:  

  • Reduzierung von Prozesskosten durch Automatisierung 
  • Umsatzsteigerung 
  • Differenzierung vom Wettbewerb in Branchen, in denen E-Commerce noch nicht weit verbreitet ist 
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit, da den Kunden ein weiterer Kanal bereitgestellt wird 
  • Erreichen neuer Kunden und Märkte 

Ersatzteilverkauf über den integrierten B2B-Shop  

Großes Potenzial für den Online-Handel im Maschinen- und Anlagenbau bietet der Verkauf von Ersatz- und Verschleißteilen über ein integriertes Ersatzteilshop-System.  

 

WARUM EIN INTEGRIERTER ERSATZTEILSHOP? 

Ihre Kunden oder Servicetechniker suchen und finden über den digitalen Ersatzteilkatalog oder das Service-Informationssystem das benötigte Ersatzteil und möchten es bestellen. Mühevoll wäre jetzt eine Anfrage per Telefon oder per E-Mail, das Warten auf ein Angebot und die anschließende Erteilung des Auftrags. 

Viel einfacher wäre es doch, wenn die Anwender Ihres Ersatzteilkatalogs im System die Verfügbarkeit, Preise und Informationen zu den Lieferzeiten sehen, das gewünschte Teil in den Warenkorb legen und die Bestellung direkt abschicken könnten.

Das alles ermöglicht ein integrierter Ersatzteilshop.  

IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK: 

  • Steigerung des Ersatzteilverkaufs: Ihren Kunden steht ein weiterer Einkaufskanal zur Verfügung. Das sorgt für mehr Kundenzufriedenheit und kurbelt Ihr Ersatzteilgeschäft an. 
  • Reduzierung des Aufwands für Ihre Bestell-Hotline: Ihre Kunden können selbst die benötigten Teile bestellen und sind nicht mehr auf die Unterstützung Ihrer Mitarbeiter angewiesen. 
  • Kosteneinsparungen durch weniger Fehlbestellungen: Sprachbarrieren oder Tippfehler bei der Übertragung von Bestellungen werden vermieden. 
  • Kosteneffiziente, schnelle Bestellabwicklung: Der hohe Aufwand des manuellen Bestell- und Bestätigungsprozesses entfällt. Die Bearbeitungszeit wird stark reduziert und Sie können schneller ausliefern. 
  • Steigerung der Service-Qualität: Ihre Service-Mitarbeiter können sich auf andere Tätigkeiten, wie z.B. Beratungen sowie Cross- und Upselling-Maßnahmen konzentrieren. 
  • Generierung von Zusatzverkäufen: Im Online-Shop haben Sie die Möglichkeit, Ihren Kunden aktiv Sonderangebote oder Produkt Bundles, wie z.B. Wartungskits, anzubieten und damit weitere Verkäufe zu erzielen.  
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit: Mit einem modernen Webshop werden Sie der Erwartungshaltung Ihrer Kunden gerecht und sorgen für mehr Zufriedenheit und damit Loyalität bei Ihren Kunden. 

 

WIE FUNKTIONIERT DIE E-COMMERCE-ERWEITERUNG VON QUANOS?  

Wir bieten Ihnen ein nahtlos integrierbares, autark funktionierendes Modul für unsere Lösungen für Ersatzteilkatalog- und Service-Informationssysteme an. Mit der Webshop-Erweiterung als Ergänzung Ihres Service-Informationssystems ist keine weitere Lösung nötig, um eine Ersatzteilbestellung zu erhalten, zu verarbeiten und an andere Systeme (z.B. Warenwirtschaftssystem/ERP) weiterzugeben.

Ihre Kunden und Servicetechniker profitieren dabei von zahlreichen praktischen Features, die sie bereits aus dem B2C-Bereich gewohnt sind.  

3 Tipps zum Thema E-Commerce

Was müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie das Thema E-Commerce angehen möchten?  

 

1. TIPP: INVOLVIEREN SIE ALLE RELEVANTEN ABTEILUNGEN DES UNTERNEHMENS 

Mit der Einführung eines Online-Shops eröffnen Sie einen zusätzlichen Vertriebskanal, der Auswirkungen auf Ihre Organisationsstruktur und auf Prozesse innerhalb des gesamten Unternehmens haben kann: Logistik, IT, Produktmanagement, Marketing und Vertrieb – all diese Abteilungen müssen in das Thema E-Commerce involviert werden.  

 

2. TIPP: NUTZEN SIE DAS POTENZIAL 

Der Online-Verkauf bietet große Chancen, die Digitalisierung voranzutreiben, Prozesse zu optimieren, die Transparenz und Nähe zum Kunden zu verstärken und die Umsätze zu steigern. Nutzen Sie diese Chance und das Potential! Ihre Kunden werden es Ihnen danken. 

 

3. TIPP: DENKEN SIE GROSS, ABER STARTEN SIE KLEI 

E-Commerce ist ein großes Thema, das viele Ausbaustufen haben kann, unter anderem: die Einführung eines B2B-Kundenportals, die Nutzung von Marktplätzen oder der Aufbau von mehreren Online-Shops für verschiedene Segmente. Berücksichtigen Sie diese Aspekte in Ihrer Strategie, aber haben Sie nicht den Anspruch, alles auf einmal umzusetzen. Starten Sie klein, sammeln Sie Erfahrungswerte, optimieren Sie Ihre Prozesse und bauen Sie Ihr Angebot Stück für Stück aus.  

Andere Artikel von Quanos

Das könnte Sie auch interessieren

Ersatzteilerkennung via Foto - Realitätscheck - Teil 2

Im ersten Teil unserer Blogserie „Ersatzteilerkennung via Foto – Vision oder bereits Realität?“ haben wir uns mit den…

E-Commerce Ökosystem: One Face to the Customer

Der erste Schritt in Richtung E-Commerce ist getan? Sie haben Ihren digitalen Ersatzteilkatalog oder Ihr Service-Info…

Perfekt für Serienfertiger: Vereinfachter Einstieg in den Ersatzteilkatalog

Sie sind Serienfertiger und haben ein Produktportfolio, das aus großen Serien besteht? Ihre Produkte gibt es in versc…