Künstliche Intelligenz - Chancen für die Technische Doku Jetzt Video ansehen!

Was genau ist eigentlich KI? Wie wird von der einen zur anderen KI unterschieden und welche Form bietet sich in der Technischen Redaktion besonders an? Die KI-Profis Fabienne Lange und Eva-Maria Meier von plusmeta beantworten diese und viele weitere Fragen in aller Ausführlichkeit.
Die beiden Projektmanagerinnen zeigen in diesem Video eindrucksvoll, an welchen Stellen sich KI in der Technischen Dokumentation schon heute einsetzen lässt. Dabei erklären sie u.A. auch Grundlagen der Künstlichen Intelligenz.
Was ist eigentlich Künstliche Intelligenz (KI)? Welche Arten von Künstlicher Intelligenz gibt es? Wie kann man Künstliche Intelligenz in der Technischen Dokumentation einsetzen?
Die plusmeta GmbH mit Sitz in Karlsruhe ist Pionierin für künstliche Intelligenz in der Technischen Dokumentation und Partner von Quanos.

Das sind Ihre Referentinnen

Fabienne Lange und Eva-Maria Meier, Projektmanagerinnen bei der plusmeta GmbH, zeigen Ihnen, wie toll sich Künstliche Intelligenz in der Technischen Dokumentation schon heute einsetzen lässt.

Die plusmeta GmbH mit Sitz in Karlsruhe ist Pionierin für künstliche Intelligenz in der Technischen Dokumentation und Partner von Quanos.

Die Lösung

Metadaten sind mit Künstlicher Intelligenz und SCHEMA ST4, einem medienneutralen XML-Redaktionssystem, eine besonders leichte Übung. 

Künstliche Intelligenz und Technische Dokumentation

Ist Künstliche Intelligenz nicht nur ein Trend?
Künstliche Intelligenz ist eines von vielen Werkzeugen in der Software-Schublade. Die Technologie bietet sich in Situationen an, in denen Dinge "von Zauberhand" geschehen sollen, die normalerweise manuell erfolgen müssten. Dabei wird zwischen starker, problemlösender und schwacher, aufgabenspezifischer KI unterschieden. An der Technologie wird bereits seit 1956 geforscht und ist damit definitiv kein Trend, sondern gekommen, um zu bleiben.

Wieso ist Künstliche Intelligenz so wichtig?
KI-Modelle sind individuell auf Content einer Redaktion trainierbar. Werden alle Inhalte und Taxonomien von KI analysiert, entsteht ein umfassendes Bild auf dessen Vorlage basierend KI zukünftige Inhalte automatisch zuordnen kann. Dabei gilt natürlich immer: 'Human in the Loop', also Menschen sind jederzeit notwendig, um die Ergebnisse der KI zu überprüfen. Das spart Redaktionen Zeit, die für die Erstellung neuer Inhalte besser verwendet werden kann.

Wie kann Künstliche Intelligenz in der Technischen Redaktion eingesetzt werden?

Eine künstliche Intelligenz, die beispielsweise modulare Inhalte automatisch mit Metadaten versorgt bietet viel Potenzial für die Redaktion. Zum Beispiel die automatische Segmentierung von Inhalten in Strukturen oder das Finden von Dubletten.

Sie haben Fragen zu Künstlicher Intelligenz und SCHEMA ST4?

Melden Sie sich bei unserem Experten-Team!

Beratung vereinbaren

Die Doku-Lounge: Folge 4 über Künstliche Intelligenz

Unser Podcast "Die Doku-Lounge" dreht sich um alles rund um die Technische Redaktion. In jeder Folge lädt Kerstin Berke Profis aus der Branche ein, um ein Thema näher unter die Lupe zu nehmen. In dieser Folge hat sie sich mit Fabienne Lange und Eva-Maria Meier von plusmeta über Künstliche Intelligenz in der Technischen Dokumentation unterhalten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Mehr Input zum Thema

SEW-EURODRIVE verwendet KI zur Metadatenvergabe

Erfahren Sie aus erster Hand, welche Vorteile die automatische Metadatenvergabe für das Variantenmanagement von SEW-EURODRIVE brachte. Bei hochkonfigurierbaren Produkten ist es für Nutzer besonders wichtig, schnell die richtige Information zu finden. 

Zum Artikel

Chatbots und Technische Redaktion

Um Technische Dokumentation über einen Chatbot zur Verfügung zu stellen, sind eine entsprechende inhaltliche Aufbereitung sowie smarte Metadatenvergabe ein absolutes Muss. Für die zweite Aufgabe wäre KI eine große Unterstützung.

Weiterlesen

Interview: Künstliche Intelligenz und Technische Doku

Was hat es mit Künstlicher Intelligenz auf sich? Wie kann man sie für die Redaktion nutzen? Dieses Interview verrät es.

Zu Teil 1

Zu Teil 2